Mittwoch • 20.11.2019 • 16.00 Uhr • Veranstaltung

Heidemarie Förster-Stahl, Großkochberg: „Die Facade des ganzen Theaters bleibet illuminiert biß zu Ende des Schau-Spiels“ –  Streiflichter auf Rudolstadts Theatergeschichte
„Feudale Residenzen, und waren sie auch noch so klein, trachteten stets danach, Höhepunkten im Jahres-Festkalender  und familiären Ereignissen durch musikalische und szenische Darbietungen Glanz zu verleihen. Auch die Schwarzburger besaßen schon Mitte des 17. Jahrhunderts eine Hofkapelle  und von 1665 bis 1676 sind `Rudolstädter Festspiele’  im alten Renaissanceschloss hoch über der Stadt belegt. Darin gab es ein Theater, das sich auch für Opernaufführungen eignete.
Nach dem großen Schlossbrand 1735 musste man sich jedoch über ein halbes Jahrhundert
 mit Interimslösungen behelfen, bis 1793 ein ‚Komödienhaus’  auf dem Anger eingeweiht wurde. Es galt als Hauptattraktion des jährlichen  ‚Vogelschießens’ und sorgte ab 1794 für die berühmteste Epoche der lokalen Theatergeschichte.  Denn bis 1803 gastierte das Weimarer Hoftheater, dessen Direktor Goethe war, mit Ausnahme einer kriegsbedingten Unterbrechung jeden Sommer in Rudolstadt. Natürlich wurden dem Publikum zuliebe viele Komödien  gespielt, aber auch die großen Schiller- Dramen  -  der Dichter war  in der Stadt seit 1787 kein Unbekannter. Nach zehn Jahren endete der Höhenflug mit dem Ausbleiben der Weimarer Schauspielergesellschaft, aber keineswegs die Theaterbegeisterung der Rudolstädter.“ (H.F-S) Diese hielt über alle Höhen und Tiefen – Finanzierung des Theaters  als Dauerproblem,  zwei Kriege, zeitweilige Schließung, politischer Druck, Fusionen, Umbauten – hinweg an. Das zeigt auch das große Interesse, mit dem die Bürger gegenwärtig  das  Baugeschehen   am einst spöttisch wie liebevoll „Kunstscheune“ genannten  Theaterhaus begleiten.  Die Referentin ist mit dieser Geschichte besonders verbunden. Sie hat Theater- und Musikwissenschaft studiert, war ab 1976 Direktorin des Künstlerhauses Großkochberg sowie des dortigen Liebhabertheaters. Darüber hinaus schrieb sie u.a. Opernlibretti und eine neue Textfassung von Philipp Heinrich Erlebachs Werk „Die Plejaden“. Von 1993 bis 1995 war sie als Mitarbeiterin im Europäischen Kulturbüro Rudolstadt und von 1995 bis 2000 als Dramaturgin für Konzert und Schauspiel am Theater Rudolstadt tätig. (Eine Veranstaltung der Goethe-Gesellschaft Rudolstadt)

Stadtbibliothek
Schulplatz 13
Tel.: (0 36 72) - 48 64 20 | Fax: (0 36 72) - 48 64 30
E-Mail: stadtbibliothek@rudolstadt.de
Internet: http://www.stadtbibliothek-rudolstadt.de
ThueBIBNet

Öffnungszeiten

Montag

13 Uhr bis 18 Uhr

Dienstag

10 Uhr bis 16 Uhr

Donnerstag

13 Uhr bis 18 Uhr

Freitag

10 Uhr bis 16 Uhr

Samstag

  9 Uhr bis 12 Uhr

 


Kontakt

Tel.: (0 36 72) 48 64 20
Fax: (0 36 72) 48 64 30
E-Mail:

stadtbibliothek@rudolstadt.de

  Kontaktformular

Unser Tipp Förderverein der Stadtbibliothek
Anfahrt Partner Impressum Datenschutz